Palpung

Palpung bedeutet Mount of Excellence, Berg der Vortrefflichkeit. Palpung (tib.) bedeutet die Ansammlung der besten Talente auf vielen Gebieten: der Meditation, Ritual, Astrologie, Medizin, Philosophie, Kunst, Literatur und so viel mehr.

Das höchste Oberhaupt und Begründer der Palpung Kongregation ist S. H. Guru Vajradhara Chamgon Kenting Tai Situ Rinpoche. Die Palpung Linie ist älter als 2600 Jahre.

Palpung in Dege, Palpung Thubten Chökhor Ling, Osttibet, wurde 1727 vom 8. Chamgon Kenting Tai Situ Rinpoche gegründet, beherbergte einst über tausend Mönche und verfügte über die führende Klosteruniversität (Shedra) der Umgebung. Es war bekannt für seine riesige Bibliothek mit über 324 000 Texten und einer Kunstsammlung von 10.150 Thangka Malereien. Palpung war führend in der Kunst der spirituellen Malerei und Chamgon Kenting Tai Situ Rinpoche der Begründer der Richtung des Karma Gadri Stils. Zur Zeit des 11. Chamgon Kenting Tai Situ Rinpoche hatte Palpung bereits einen festen Ruf in spiritueller, gelehriger und künstlerischer Vortrefflichkeit und Autorität. Palpung ist Sitz aller acht Linien des Vajrayana und in Palpung entsprang die Rime Bewegung. In den späten 1950ern wurde das Kloster zerstört. Am Wiederaufbau wird nach wie vor gearbeitet.

Der Klösterliche Sitz Palpung Sherab Ling liegt in Himachal Pradesh, Nordindien und wurde vom 12. Chamgon Kenting Tai Situ Rinpoche 1975 gegründet. Er ist der Sitz der jetzigen, 12. Inkarnation Chamgon Kenting Tai Situ Rinpoches. Das Anwesen entwickelte sich zu einem der führenden Zentren für den gesamten Buddhismus und aller anderen Sparten des Wissens, genauso wie Palpung in Tibet, und darüber hinaus.

Palpung hat mehr als 180 Klöster und Tempel durch einige chinesische und tibetische Bezirke hindurch, sowie Klöster, Tempel und Zentren in der ganzen Welt und bildet Schüler in vielen Aspekte religiösen und sekulären Lebens in seinen beiden Sitzen, Tibet und Indien zu Meistern in den unterschiedlichsten Disziplinen aus.

Palpung ist Sitz aller acht Praxislinien und zehn akademischen Linien des Tibetischen Buddhismus oder Vajrayana.