Vajrayana

König Trisong Detsen lud den indischen Gelehrten Santaraksita nach Tibet ein, um Buddhistische Philosophie zu lehren. Dieser Inder begann mit dem Bau des ersten Klosters in Tibet, Samye, kam aber durch viele Verhinderungen mit diesem Bau nicht voran. So wurde der große tantrische Meister Padmasambhava, großer Gelehrter und Abt der Nalanda Universität, aus Indien eingeladen, das Kloster zu vollenden. Es war die Zeit, als die ersten Männer zu Mönchen ordiniert wurden.

Die tibetische Geschichte ist von nun an eng mit dem  erhabenen Dharma, der Übertragung der Linie Buddha Shakyamunis, verwoben. Sie machte Zeiten der Blüte, des Niedergangs und der Verfolgung, und wiederum des langsamen Aufbaus durch. Tibet wird zum Land der Verbreitung der reinen Linie.

Der Buddhismus in Tibet, wie er jetzt auf uns kommt, kann in vier große Traditionslinien unterteilt werden. Generell sprechen wir von den Früheren (Nyingma) und Späteren Übertragungslinien (Kagyu, Sakya, Gelug).

Dabei muss man aber wissen, dass wir es tatsächlich mit acht Praxis Linien (Nyingma, Kadampa, Lamdre, Zhije, Marpa Kagyu, Shangpa Kagyu, Jordrug, Dorje Sum gyi Nyendrub) und zehn akademischen Linien zu tun haben, die in vier institutionalisierten Linien weitergereicht wurden.  Diese sind Nyingma, Kagyu, Sakya, und Gelug. Die Rime Bewegung förderte und erneuerte, schätzte und hielt alle Linien gleichwegs hoch.

S. H. Dalai Lama ist das Oberhaupt aller tibetischen Buddhisten.

exzerpiert aus dem BuchThe Himalayas and Beyond