Häufig gestellte Fragen

Ist Palpung Europe Welfare ein eigenständiger Verein?

Nein, Palpung Europe Welfare, kurz PEW, ist ein Arm der gemeinnützigen Aktivitäten von Palpung Europe und wird auch als solcher innerhalb des rechtlichen Rahmens von Palpung Europe administriert. In unserer Buchhaltung gibt es eine eigene Kostenstelle Welfare, um sicherzugehen, dass Ihre Unterstützung ausschließlich den Tieren zugute kommt.

Warum werde ich auf die Spendenseite von Palpung Europe weitergeleitet, wenn ich für die Tiere spenden möchte?

Weil PEW ein Teilbereich von Palpung Europe ist und obwohl gemeinsam administriert, in unserer Buchhaltung gesondert behandelt wird.  Palpung Europe mit all seinen Teilbereichen wird aussschließlich von Freiwilligen und Schülern des Dharma admininstriert. Damit ist gewährleistet, dass Ihre Unterstützung IMMER direkt in den Zweck fließt, den Sie untertstützen möchten.

Wann endet eine Patenschaft?

Sie können Ihre Patenschaft jederzeit beenden, bitte senden Sie uns dazu eine kurze Nachricht.

Kann ich mein Patentier besuchen?

Grundsätzlich gerne, allerdings bitte um kurze Kontaktaufnahme mit uns vorab, um den Klausurbetrieb des Hofes nicht zu stören. Bitte beachten Sie, dass von derzeit fünfzehn Katzen nur drei zutraulich sind, alle anderen sind wild und halbwild und halten sich von Menschen fern.

Welche Tiere nehmen wir auf?

Als Grundregel hat Chöje Lama Palmo die Devise ausgegeben, dass wir jene Tiere aufnehmen, die aus bäuerlichen Verhältnissen kommen und die im normalen Adoptionsverfahren durch den Rost fallen und keine Chance auf Adoption haben würden, weil sie zu alt, behindert, beeinträchigt, wild, halbwild und/oder nicht an Menschen gewöhnt sind, etc. All unsere Katzen sind kastriert, um weiteres Leid zu verhindern.

Wie funktioniert dieser Ort?

Unser Platz ist kein Streichelzoo, in dem sich Tiere an ihre Menschen gewöhnen müssen, sondern ein sicherer Ort, an dem jeder so leben kann, wie er oder sie gerne möchte. Unsere Katzen bewegen sich frei in der Umgebung, werden zu regelmäßigen Zeiten gefüttert und können in Würde, wie es ihnen beliebt, altern.